Address:

Juli 1964 

Willkommen in der Raumfahrtchronik, dem Herzstück von Olafs Raumfahrtkalender. Für den gewählten Zeitraum finden sich sich hier aktuell 10 Einträge (von 7938), chronologisch sortiert.

01.07.1964

01.07.1964

Unter der Bezeichnung Kosmos 34 startete vom Kosmodrom Baikonur am 01.07.1964 ein Fotoaufklärungssatellit des Typs Zenit-​4  (Erzeugnis 11F69). Trägerrakete für diesen Satelliten der zweiten Generation war eine Woschod 11A57. Dank ihrer Ftor 4 Kamera (Brennweite 3 m) lieferten die Zenit-​4  Satelliten vergleichsweise hochauflösende Aufklärungsfotos, die zum Ende der Mission zusammen mit der Kameraausrüstung in der großen Landesektion zur Erde zurückkehrten. Bei Kosmos 34 war das am 09.07.1964 der Fall. Mehr…

02.07.1964

02.07.1964

Strenger Geheimhaltung unterlag der Start einer Thor-​SLV2 A Agena-​D am 02.07.1964. Die von der Vandenberg AFB gestartete Rakete beförderte einen großen ELINT Satelliten auf eine Umlaufbahn. Mangels einer offiziellen Bezeichnung erhielt die Nutzlast von Beobachtern die Bezeichnung Ferret 6 bzw. wurde unter der USAF Bezeichnung für die Startkampagne, OPS 3395, geführt. Alle weiteren Details blieben noch fünf Jahrzehnte unter Verschluß. Dann veröffentlichte das NRO immerhin einige Dokumente mit Bezug zu den frühen ELINT/SIGINT Programmen. Darin fand sich auch die Bezeichnung Project 698BK Group Mehr…


06.07.1964

06.07.1964

Der am 06.07.1964 mit einer Atlas-​LV3 Agena-​D von der Vandenberg AFB gestartete Geheimsatellit OPS 3684 gehörte zur Serie der GAMBIT Fotoaufklärungssatelliten (Programm 206). Die KeyHole KH-​7  Kamera der Firma Eastman Kodak an Bord des Satelliten sollte dem NRO hochauflösende Bilder ausgewählter Objekte liefern. Zu diesem Zweck führte die Bahn im Extremfall in nur 121 km Höhe über das Zielgebiet hinweg, was allerdings die Missionsdauer begrenzte. Zur Enttäuschung der Experten fiel auch bei diesem Satelliten unter zunächst unerklärlichen Umständen das Orienti Mehr…

10.07.1964

10.07.1964

Eine Wiederholung des ungewöhnlichen Doppelstarts der sowjetischen Forschungssatelliten Elektron 1 und Elektron 2 vom Januar 1964 brachte der Start der letzten Wostok 8K72 K Rakete am 10.07.1964 von Baikonur. Zwei zu dem ersten Paar baugleiche Satelliten, Elektron 3 und Elektron 4, wurden von der Rakete auf unterschiedlichen Bahnen ausgesetzt, wobei wieder einer der Satelliten noch während des Arbeitens der Raketenendstufe ausgestoßen wurde. Elektron 3 untersuchte die intensive Strahlung der inneren Strahlungsgürtel, während der konstruktiv anders aufgebaute Elektron&nb Mehr…

10.07.1964

10.07.1964

Trotz einiger kleiner Streulichtprobleme war die Mission 1008 eines CORONA KeyHole KH-​4 A Satelliten ein Erfolg. Der Satellit wurde am 10.07.1964 mit einer Thor-​SLV2 A Agena-​D von der Vandenberg AFB gestartet und lieferte in den folgenden Tagen zahlreiche Aufklärungsfotos von durchschnittlich guter Qualität. Das Filmmaterial wurde mit zwei Kapseln zur Erde zurück befördert. Beide konnten „mid-​air“ aufgefangen werden — am 14.07.1964 (nach 49 Orbits) bzw. 18.07.1964 (nach 112 Orbits). Mehr…

15.07.1964

15.07.1964

Als Kosmos 35 startete die Sowjetunion am 15.07.1965 wieder ein Fotoaufklärungssatellit vom Typ Zenit-​2 . Die Mission verlief abgesehen von der eher selten genutzten 51° Bahnneigung typisch für diese Satelliten der ersten Generation. Start mit einer Wostok 8A92 Rakete von Baikonur, Einflug in eine Umlaufbahn im 200 bis 250 km Höhenbereich und Landung der Kamerasektion mit dem Filmmaterial nach acht Tagen. Mehr…

17.07.1964

17.07.1964

Mit Vela 2 A und Vela 2 B wurde der Ausbau des kosmischen Systems zur Überwachung des Testverbots von Atomwaffen in der Atmosphäre oder im erdnahen Kosmos fortgeführt. Nach dem Start mit einer Atlas-LV3 Agena-D am 17.07.1964 von Cape Canaveral befand sich Vela 2 A nach zwei Zündungen des Agena-​Triebwerks zunächst auf einer sehr exzentrischen Umlaufbahn mit einem Apogäum von rund 105.000 km, die später durch Zündung des Bordtriebwerks annähernd zirkularisiert wurde. Kurz darauf geschah das auf der gegenüberliegenden Seite der Erde auch mi Mehr…


22.07.1964

22.07.1964

Nach dem Verlust des zweiten ASSET Hyperschall-​Wiedereintrittsexperiments im März 1964 unternahmen die beteiligten Industrieteams eine Fehleranalyse, begannen aber auch rasch mit den Vorbereitungen auf einen dritten Testflug. Auch diesmal handelte es sich um eine ASSET-​ASV (Aerothermodynamic Structural Vehicle) Konfiguration, also einen der Flüge, bei denen besonders die aerodynamische Belastung und Aufheizung untersucht werden sollten. Erklärtes Ziel der USAF war es auch weiterhin, mit den Aerothermodynamic/​elastic Structural Systems Environmental Tests Daten für zukünftige bemannte Raumgle Mehr…

28.07.1964

28.07.1964

Nach einer langen Serie von anhaltenden Fehlschlägen gelang der NASA im Juli 1964 die erste erfolgreiche Mission einer Ranger Mondsonde. Am 28.07.1964 hob eine Atlas-​LV3 Agena-​B mit Ranger VII (Ranger-​B, P-​54 ) von Cape Canaveral ab. Die erste Zündung der Agena-​B Oberstufe plazierte die Sonde in einen 192 km Parkorbit um die Erde. Rund 30 Minuten später zündete die Agena-​B erneut und beschleunigte die Nutzlast auf eine Bahn zum Mond. Die Stufe wurde abgetrennt, die Solarzellenfl Mehr…

30.07.1964

30.07.1964

Aus einem Silo des unterirdischen Startkomplexes „Majak-​2“ in Kapustin Jar startete am 30.07.1964 eine Kosmos 63S1 Rakete. Ihre Nutzlast war der kleine Satellit Kosmos 36. Nach offiziellen Verlautbarungen diente er nicht näher spezifizierten wissenschaftlichen Forschungen. Tatsächlich handelte es sich aber um den ersten DS-​P1-​Ju Satelliten zu Kalibrierung sowjetischer Weltraumüberwachungs-​Radarsysteme. Dabei steht DS aber für Днепропетровский Cпутник (svw. Satellit vom Dnepr), was auf das Konstruktionsbüro OKB-​586 Mehr…