Information
Donnerstag,

15.04.1971

Frankreich startete am 15.04.1971 mit einer Diamant-​B Rakete vom Startgelände Kourou in Französisch Guyana den Satelliten „Tournesol“ D-​2A. Es war das erste Exemplar aus der verbesserten D-​2 Baureihe französischer Forschungssatelliten. „Tournesol“ verfügte über die bei einem französischen Satelliten erstmals eingesetzte Spinstabilisierung bei 180 min1 durch N2 Kaltgasdüsen sowie Sonnensensoren, die jedoch von den amerikanischen Space Technology Laboratories geliefert wurden. Die fünf Experimente an Bord dienten hauptsächlich der Untersuchung geokoronaler, stellarer, solarer und auroraler Einflüsse und der Bestimmung des Gehaltes atomaren Wasserstoffs in der Hochatmosphäre. Das machte eine Ausrichtung der Instrumente auf die Sonne und eine konstante Rotation von 1 min1 erforderlich. Obwohl der Satellit nicht die optimale Umlaufbahn erreichte (456×708 km statt 470×609 km), lieferte er 27 Monate eine Fülle von Meßdaten.